SÖLL produziert Desinfektions­mittel für die Landes­regierung Bayern

In der aktuellen Situation birgt jeder Tag neue Herausforderungen. Doch es gibt viele Menschen, die in dieser schwierigen Zeit an vorderster Front stehen. Die Menschen, die in den sogenannten „systemrelevanten Berufen“ tätig sind, halten unsere Gesellschaft aufrecht. Voraussetzung für die sichere Ausübung dieser Tätigkeiten ist entsprechendes Arbeitsmaterial. Hier sieht sich die OASE-Gruppe, zu der Söll im oberfränkischen Hof seit April 2019 gehört, gleichermaßen verpflichtet, um ihren Beitrag zur Krisenbekämpfung zu leisten und die Mitarbeiter im Gesundheitssystem und im öffentlichen Dienst bestmöglich zu unterstützen.

Landes­regierung ruft zur Produktions­umstellung auf

Der extrem hohe Bedarf an diesen Materialien kann nur durch gemeinschaftlichen Einsatz aller Unternehmen gedeckt werden, die die Möglichkeit haben, diese Produkte herzustellen. Dieser Verantwortung sind wir uns bewusst und haben dem Landesamt für Gesundheit unsere vorhandenen Produktionskapazitäten angeboten.

Präventive Rückholaktion zur Überprüfung für erste Chargen

Nach Rückmeldungen vom Markt bezüglich vereinzelt geblähter Kanister am 22. April 2020 haben wir unser Produktionsequipment vollständig überprüft, wobei eine nicht funktionsbeeinträchtigende Beschädigung an einem Zylinder unserer Abfüllanlagen identifiziert werden konnte. Wir haben umgehend in Abstimmung mit dem bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landwirtschaft und Energie und dem Technischen Hilfswerk die Chargen des entsprechenden Produktionszeitraums zurückgerufen. Unsere eigenen Mitarbeiter und Logistik-Dienstleister tauschten bereits 85% der uns gemeldeten Mengen vor Ort selbst aus. Von dem unverändert funktionstüchtigen Produkt geht keine Gefährdung aus. „Unser Ziel ist selbstverständlich, mangelfreie Produkte am Markt zu haben, weshalb der freiwillige, umgehende Rückruf für uns selbstverständlich war,“ sagt Thorsten Muck, Geschäftsführer der OASE-Gruppe, zu der Söll seit April 2019 gehört. Parallel wurden die Schäden an der Abfüllanlage umgehend behoben und durch zusätzliche Filterung eine weitere Sicherheitsstufe implementiert. Am 29. April 2020 wurde die Produktion nach Abstimmung mit den Behörden wieder aufgenommen.
AquaDes Flächendesinfektionsmittel: Haben Sie ein aufgeblähtes Gebinde?

Die Blähung entsteht durch gasförmigen Sauerstoff, der sich im Gebinde gebildet hat. Die Ursache wurde inzwischen beseitigt, es gibt nur noch vereinzelte Kanister der betroffenen Chargen im Markt.

Handlungsempfehlung
  • Tragen Sie sicherheitshalber Schutzbrille und Handschuhe.
  • Öffnen Sie den Verschluss vorsichtig und lassen Sie so den Druck ab.
  • Das Produkt ist nicht unmittelbar gefährlich und schäumt auch nicht über.
  • Falls geringe Mengen des Produkts beim Öffnen oder durch eine Undichtigkeit des Behälters austreten, können Sie das Desinfektionsmittel aufnehmen oder mit etwas Wasser abspülen.

Alternativ kümmern wir uns gern um die Abholung oder den Austausch des Gebindes.
Rufen Sie uns an, auch bei Fragen oder Unsicherheiten, unter der Hotline 0 800 / 83 73 623.

Fakten zum Rückruf

  • Durch die Beschädigung des Zylinders in der Abfüllanlage kam es vereinzelt zur Auswaschung von Metallpartikeln.
  • Die Metallpartikel bildeten mit dem wirksamen Bestandteil Natriumhypochlorit das Gas Sauerstoff, was bei Laboruntersuchungen nachgewiesen werden konnte.
  • Der zusätzliche Sauerstoff kann jedoch zu einer Blähung der Gebinde führen. Nach unserem Kenntnisstand ist kein Behälter geplatzt.
  • Das Produkt ist alkalisch stabilisiert, was die Gasbildung generell limitiert.
  • Ein leichter „Chlorgeruch“ bei der Öffnung der Behälter ist produkttypisch und stammt von einer kleinen Konzentration Chlordioxid (ClO2). Dieses sorgt auch für die gelbliche Färbung des Produktes.
  • Die Funktion des Desinfektionsmittels ist trotz der chemischen Reaktion des Natriumhypochlorits mit den Metallspänen weiterhin gegeben.
  • Der Großteil der ausgelieferten Kanister wurde bereits durch Söll entweder aktiv zurückgeholt oder vor Ort ausgetauscht.
  • Von insgesamt bisher zurückgeholten 3.800 Kanistern waren lediglich rund 40 von der Verunreinigung betroffen.
  • Aufgrund der auffälligen Kanister kam es vereinzelt als Vorsichtsmaßnahme zu Einsätzen der Feuerwehr. Dies bedauern wir sehr.
  • Von dem Produkt geht keine unmittelbare Gefährdung aus, etwaig ausgetretene Flüssigkeit können Sie einfach mit Wasser verdünnen und wegspülen.
  • Sollten Sie betroffene Ware im Bestand oder Fragen zum Produkt haben, so setzen Sie sich bitte direkt mit uns in Verbindung: 0 800 / 83 73 623.
  • Wir organisieren dann mit Ihnen die Abholung bzw. auf Wunsch den Umtausch der Ware.
  • Es besteht aus unserer Sicht keine Veranlassung, die Feuerwehr zu informieren.

Flächen­desinfektions­mittel aus der OASE Gruppe

Wo sonst „AquaDes Pool-Desinfektionsmittel“ übers Band läuft, produzieren wir in unserem Werk in Hof (Bayern) nun Flächendesinfektionsmittel auf Basis des Wirkstoffes Natriumhypochlorit. „AquaDes Flächendesinfektionsmittel“ wird in 1-L-, 5-L- und 10-L-Kanistern abgefüllt.

AquaDes® - Konzentrat

Flächen-Desinfektions­mittel
  • Wirksam gegen Viren, Bakterien, Pilze und Sporen
  • Vermeidet Ansteckungsgefahr